1, 2, 3, 4 viele: Russland als gespaltenes und Spaltung fürchtendes Land

„Ruhm Dir, unser freies Vaterland, der Brüdervölker ewige Union,“ so beginnt der Refrain der russischen Nationalhymne – neue, vor gut zehn Jahren von Putin bestellte Worte auf die alte, so wunderschöne Sowjetmelodie. Nun dürften die meisten Russen mit der Freiheit weniger die eigene, individuelle Freiheit meinen als eher die Freiheit ihres Staates vor Fremdbestimmung. Die […]

weiterlesen

Der Rubel rollt nicht richtig – Krise und Modernisierung

Russland ist stolz, zu BRIC zu gehören, dem Klub der jungen und aufstrebenden Wirtschaftsmächte. Das so hinzunehmen, ja sogar zu glauben, hat sich eingebürgert. Ich bin da schon lange skeptisch. Die russische Zugehörigkeit zu Indien, China und Brasilien (und alle den anderen, nur kleineren Schwellenländern) hat, entgegen ländläufiger Meinung, wenig mit Wirtschaft, dafür aber viel […]

weiterlesen

Zweischneidiger Modernisierungsbeschleuniger Internet – Russland und die Facebookrevolutionen

Die seit einiger Zeit zunehmend gespaltene russische elektronische Öffentlichkeit ist in diesem Blog zuletzt am Beispiel der, wenn sie nicht von einem Regierungsmitglied gekommen wären, durchaus „putinkritisch“ zu nennenden Äußerungen von Finanzminister Alexej Kudrin deutlich geworden. Der Unterschied liegt aber nicht nur darin, was im Fernsehen gesagt und gezeigt wird (und gesagt und gezeigt werden […]

weiterlesen

Analog und Digital: Zwei russische Öffentlichkeiten am Beispiel eines Finanzministers

Die Fehler des Herrn zu Guttenberg lehren, dass es nicht nur ein Frage der Ehre, sondern auch praktisch nützlich ist, darauf hinzuweisen, wenn man sich der Ideen anderer Menschen bedient. Also: Auf die Idee für diesen Blogeintrag hat mich Nikolaus von Twickel gebracht, Redakteur bei einer der besten, wenn leider auch nur englischsprachigen (vielleicht auch: […]

weiterlesen

Russische Wirtschaftswunder und Modernisierung

Der phoenixhafte russische Aufstieg aus der tiefen Krisenasche nach dem (Fast-)Staatsbankrott 1998 wird oft mit dem sogenannten „deutschen Wirtschaftwunder“ nach dem Zweiten Weltkrieg verglichen. Doch dieser Vergleich trügt. Im Gegensatz zum Wiederaufbau in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg haben die russische Wirtschaft im vergangenen Jahrzehnt tatsächlich zwei Wunder nach vorne getrieben (und Putin, wenn nicht […]

weiterlesen

Putin ruft Ende der Wirtschaftskrise in Russland aus. Aber wird wirklich alles gut?

Mitte April, mitten in der großen, griechisch heftig befeuerten Eurokrise verkündete Premierminster Wladimir Putin für Russland: Die Rezession sei vorbei, das Ende der Krise zu verkünden, solle man aber noch vorsichtig sein. Die Vorsicht währte weniger als zwei Monate. Vorige Woche präsentierte die russische Regierung ihre Wachstumsprognose für 2010 und siehe da, Russland ist demnach […]

weiterlesen

Veränderungsluft. Warum (fast) alle meinen es müsse (werde) sich etwas ändern, trotzdem aber (fast) alles so weiter geht wie bisher

Es gibt viel an der Politik der russischen Führung unter Putin/Medwedjew zu kritisieren und es gibt viele KritikerInnen ihrer Politik: die Ent-Demokratisierung, die Knebelung der Presse, ein völlig kontrolliertes Parlament, keine unabhängige Gerichtsbarkeit, die wachsende Fremdenfeindlichkeit im Land, die Gewalt im Nordkaukasus (mit ihren blutigen Tentakeln ins russische Kernland), die Rückständigkeit der russischen Industrie (und […]

weiterlesen

Putin und Medwedjew – Koch und Kellner? 2010 entscheidet, wer nächster Präsident wird

Gleich nach Neujahr fragte der WDR für ein Interview bei mir an. Es ging um die, zugegebenermaßen alltagsjournalistisch-stempelartig formulierte, Frage, wer denn nun „Koch oder Kellner“ sei im Gespann Putin-Medwedjew. Die Frage ist nun weder neu noch originell, sondern beschäftigt die Welt, seit Putin vor gut zwei Jahren Medwedjew als seinen präsidialen Nachfolger aus der […]

weiterlesen

Russland, Klima, Kopenhagen. Medwedjews Videoblog und die russische Verhandlungsstrategie

Klima ist auch in Russland Chefsache geworden (naja, Sache des Juniorchefs wohl eher). Das ist gut, wenn auch wohl weniger Einsicht in denErnst der Lage zu verdanken als dem Stellenwert den Klimapolitik inzwischen international einnimmt. Hier kann man Gesicht und Gewicht gewinnen – aber auch verlieren. Niemand kann und will es sich mehr leisten, da […]

weiterlesen