Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG, § 55 RStV​

Anbieter
Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Schumannstraße 8
10117 Berlin
T +49 (30) 285 34-0
F +49 (30) 285 34-109
info (at) boell.de
http://www.boell.de/

Die Heinrich-Böll-Stiftung e.V. ist die parteinahe Stiftung der Grünen mit Sitz in Berlin.

Die Heinrich-Böll-Stiftung e.V. wird durch Vorstand und Geschäftsführung vertreten:

Barbara Unmüßig (Vorstand)
Dr. Ellen Ueberschär (Vorstand)
Dr. Livia Cotta (Geschäftsführerin)

Presserechtliche und redaktionelle Verantwortung:

Jens Siegert
ul. Grusinskij val 26-119,
123056 Moskau,
Russland

Die Heinrich-Böll-Stiftung e.V. ist eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg, Registernummer 95 VR 17462 B und anerkannt beim Finanzamt für Körperschaften als gemeinnützige Körperschaft zur Förderung kultureller Zwecke, der Bildung und der Entwicklungshilfe (Steuernummer 27/667/53019).

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer lautet USt-IdNr. DE812656172.

Haftungshinweis:
Diese Website wird mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte geben. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht immer die Meinung des Gunda-Werner-Instituts der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. wieder.

Unsere Internetseiten enthalten Links auf externe Webseiten. Diese Links haben einen reinen Informationszweck. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind deren Betreiber*innen verantwortlich. Eine ständige Kontrolle der externen Links ohne konkrete Anhaltspunkte für eine Rechtsverletzung oder diskriminierende Inhalte ist uns leider nicht möglich.

Sollte uns eine Rechtsverletzung oder ein diskriminierender bekannt werden, werden wir den entsprechenden Link oder die betreffenden Inhalte unverzüglich von unserer Website entfernen.
Bitte wenden Sie sich hierfür an: internetredaktion (at) boell.de

Urheberrecht:
Die Inhalte und Werke auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Wir verfolgen die Strategie, womöglich und sinnvoll unter einer Creative Commons Lizenz zu veröffentlichen.

CC-Lizenzen erleichtern Weiterverwendung des Materials ohne weitere Rücksprache mit uns. Wir freuen uns aber dennoch über einen kurzen Hinweis bei Zweitveröffentlichungen an: internetredaktion (at) boell.de

Bitte treten Sie auch mit uns in Kontakt, sofern eine beabsichtigte Verwendung nicht durch die jeweilige Lizenz gedeckt ist. Vielleicht finden wir gemeinsam eine Lösung.

Sofern im Zusammenhang mit dem auf der Website dargestellten oder zum Download angebotenen Dokument keine weiteren Regelungen getroffen werden, ist die vorherige Zustimmung der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. oder des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Diskussion

  1. H.L.Scharfenberg Humanitäre Hilfe Königsberg

    wir betreuen im Gebiet Kaliningrad die Mukoviszidosekinder und haben gehört, dass
    man durch das NGO’s vorsichtig sein muss. Wir unterstützen die Kinder nicht finanziell,- hatten sie 2011 und 2012 zu Klimakuren an die Müritz eingeladen.
    was gegebenenfalls an Medikamenten anfällt holen sie selbst in Deutschland ab, dh. die Mütter. Der Sitz des Vereins ist in Oberammergau. Unsere Dolmetscherin hat Bedenken, dass sie da irgendwie mit dem Gesetz in Konflikt kommen könnten.
    Können Sie uns da irgendwie „helfen“ die Ängste zu verstreuen?
    Besten Dank für Ihre Mühe,
    H.L.Scharffenberg
    wenn ich genau lese geht die Mail nach Moskau, da habe ich nun Bedenken, dass sie von den Russen überwacht werden!

    • Lieber Herr Scharfenberg, der Fall mit dem Mukoviscidose-Verein in Istra hat sich geklärt. Sie sind nicht mehr vom „Agentengesetz“ bedroht. Das war wohl das, was Putin meinte, als er die Staatsanwaltschaft aufforderte es nicht „zu übertreiben“. Aber so etwas kommt eben vor, wenn ausländische Hilfe unter Generalverdacht gestellt wird. Sie brauchen sich also, denke ich, keine Sorgen machen. Wenn sie keine finanzielle Unterstützung leisten, schon gar nicht. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Sie Ihre wichtige und gute Arbeit auch künftig weiter machen können.

  2. H.L.Scharfenberg Humanitäre Hilfe Königsberg

    Grund meiner Mail war eigentlich die Frage, was mit dem „Verein“ der Mukoviscidose in Istra bei Moskau los ist? Was haben sie „getan?
    H.L.Scharffenberg

  3. H.L.Scharfenberg Humanitäre Hilfe Königsberg

    Sehr geehrter Herr Siegert, danke für die beruhigende Nachricht.
    Viele Grüsse aus Oberammergau
    H.L.Scharffenberg

  4. Sehr geehrter Herr Siegert,
    kann ich das Buch “ Erschossen in Katyn“ in Deutschland kaufen?
    Schon mal ein Danke für Ihre Mühe.
    Herzliche Grüße aus Neuss
    Gerd Klinner

    • Sehr geehrter Herr Klinner, ich bin nicht sicher, denke aber nicht, da das Buch auf Russisch heraus gegeben wurde. Am besten wenden Sie sich aber an Frau Jelena Zhemkowa, die Geschäftsführerin von Memorial. Ich schicke Ihnen ihre Email-Adresse. Schönen Gruß, Jens Siegert

  5. Sehr geehrter Herr Siegert,
    ich bin äußerst erfreut heute zufällig auf ihren Blog gestoßen zu sein!
    Ich hatte das Glück, von 09/2012 bis 09/2014 in St.Petersburg leben und arbeiten zu dürfen und bin seit dem noch mehr von diesem Land, den Leuten und seiner Sprache fasziniert, ja schon fast gefesselt.
    Meine Faszination, mein Interesse an diesem Land rührten schon immer von der Sprache her.
    So habe ich immer versucht zu verstehen, was Russland ist, wofür es steht, was aber zugegebener Maßen, nicht ganz einfach, weil man doch immer zwischen russisch oder europäisch gefärbten Informationen steht.
    Ich freue mich darauf nun nach und nach ihre Artikel zu lesen und bin gespannt, zu welchen Erkenntnissen Sie, als auch ich kommen!

    Mit besten Grüßen aus Helsinki,
    vielen Dank & alles Gute,
    Barbara Kowalski

  6. Lieber Jens Siegert,

    Im Rahmen der aktuellen Debatte zur Frage „Braucht Russland Putin“, die wir im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen führen, haben wir Ihren Beitrag „Putins Nachfolgeproblem“ vom 15.12.2017 in unserer aktuellen Meinungsübersicht ausführlich rezensiert und für unsere Leser auf The Buzzard als besonders wertvollen Artikel empfohlen: https://thebuzzard.org/2018/03/15/auch-wenn-er-nicht-mehr-kandidieren-wuerde-putin-kann-gar-nicht-aufhoeren/

    Wir haben Ihren Beitrag empfohlen, da er eine erstklassige Analyse darüber bietet, wie sehr das politische System Russlands auf Wladimir Putin ausgerichtet ist. Ein wichtiger Aspekt, um die Debatte um die Wahlen in Russland verstehen zu können.

    Falls Sie The Buzzard noch nicht kennen: Wir sind eine neue Online-Debattenplattform und wollen dazu beitragen, differenzierte Meinungsbildung noch einfacher zu machen. Wir suchen dafür die wichtigsten Beiträge aus dem Internet zu aktuellen Themen und stellen sie in einen übergeordneten Gesamtzusammenhang, fassen sie zusammen und empfehlen sie unseren Lesern für die weitere Lektüre.

    Um unsere Arbeit noch besser zu machen, wollen wir uns gerne mit Journalisten, Aktivisten und Wissenschaftlern wie Ihnen zu den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Themen vernetzen.

    Viele Grüsse aus Leipzig,

    Felix Friedrich von The Buzzard

    PS: Hier der Link zur aktuellen Meinungsübersicht. Sollte Ihnen unsere Arbeit gefallen, teilen Sie die Übersicht gerne in Ihrem Netzwerk: https://thebuzzard.org/themen/mittlerer-osten/braucht-russland-putin/

Kommentieren