Inländer, Ausländer und inländische Ausländer – vom schwierigen Zusammenleben in Russland

Es ist immer wieder das gleiche Muster. Eine oder mehrere „Personen nicht-slawischen“ Aussehens (wahlweise auch „südlichem“, „kaukasischem“ oder   „zentralasiatischem“), wie es weit verbreitet im allgemeinen und auch im offiziellen Sprachgebrauch verschämt rassistisch heißt töten irgendwo in Russland einen „Russen“. Daraufhin fordert eine aufgebrachte Menge „Einheimischer“, es sei nun endlich mit den Fremden genug – […]

weiterlesen

1, 2, 3, 4 viele: Russland als gespaltenes und Spaltung fürchtendes Land

„Ruhm Dir, unser freies Vaterland, der Brüdervölker ewige Union,“ so beginnt der Refrain der russischen Nationalhymne – neue, vor gut zehn Jahren von Putin bestellte Worte auf die alte, so wunderschöne Sowjetmelodie. Nun dürften die meisten Russen mit der Freiheit weniger die eigene, individuelle Freiheit meinen als eher die Freiheit ihres Staates vor Fremdbestimmung. Die […]

weiterlesen

Russische Schizophrenie? Wieso wird Russland hart autoritär regiert und dennoch ist viel erlaubt und möglich?

Vor kurzem saßen wir in Moskau in den Räumen der EU-Delegation (wie die vor fast zwei Jahren zur „Botschaft“ aufgewertete EU-Vertretung immer noch heißt). Auf der einen Seite des Tisches fünf Mitglieder des Europaparlaments (MEPs), alle Mitglieder der EU-Russland-Delegation, auf der anderen Seite vier Büroleiter von deutschen politischen Stiftungen. Wir Büroleiter versuchten den MEPs einen […]

weiterlesen

Majak und Tschetschenien – zwei russisch-sowjetische Tragödien in einer Lebensgeschichte

Die eine Tragödie, über das hier berichtet werden soll, hat keinen exakt nennbaren Beginn. Man könnte sie pathetisch „Tragödie des tschetschenischen Volkes“ nennen. Aber was würde das erklären? Wer könnte das verstehen? Verständlich werden Unglück und Leid für mich immer, wenn es um Menschen geht, um ganz konkrete Menschen. Hier um Giliani (den Nachnamen lasse […]

weiterlesen

Angst machen Zunge locker – Medwedjews verräterische Bemerkungen zu den demokratischen Revolutionen in der Arabischen Welt

Die erste Reaktion von Präsident Dmitrij Medwedjew auf die demokratischen Revolutionen im arabischen Raum schon vor einigen Wochen war abwartend vorsichtig. So könne es kommen, wenn die Herrschenden nicht aufpassen, kommentierte er den Umsturz in Tunesien. Ob damit nun auch das eigene Land gemeint war, ließ sich den Worten nicht entnehmen, wohl aber eine gehörige […]

weiterlesen

Nationalistische Demonstrationen und Straßenschlachten: Russland brennt und die Zündteufel flüstern "Feuer"

Am 11. Dezember, nun schon vor mehr als einer Woche, passierte, was passieren musste: Eine aufgebrachte große Menge junger Männer, von denen sich die meisten als „Russen“ im ethnischen Sinn betrachten, forderte an der Kremlmauer „Russland den Russen“ und „Moskau den Moskauern“. Einige schritten auch gleich zur Tat. Dabei schlugen sie nicht, wie in einem […]

weiterlesen

Pro-europäische Überfalltechnik

Erst die noch vorsichtigen, mehr andeutenden Signale, dass sich der scharf antiwestliche Wind in Russlands Führung gedreht habe, und nun die ganze Breitseite: Eine „europäische Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok“ will der russischr Premierminister schaffen, Visafreiheit für seine Bürgerinnen und Bürger möglichst sofort, als Zeichen der Ernsthaftigkeit sozusagen. Geeignete Claqueure hatte Putin nicht nach Deutschland […]

weiterlesen

Korrespondentische Ungenauigkeiten in Tschetschenien. Wie ein Artikel im Corriere della Sera lebensgefährlich wurde

Vor nicht allzu langer Zeit reiste ein Krisengebietsreporter des italienischen Corriere della Sera nach Tschetschenien. Dort war Krieg und ungefährlich ist es immer noch nicht. Nicht für Ausländer oder andere Nicht-Tschetschenen, vor allem aber nicht für Tschetschenen selbst. Wohl auch deshalb reiste ein Reporter Namens Andrea Nicastro, nicht aber der in Moskau akkreditierte Korrespondent der […]

weiterlesen

Gerhard Schröder spricht in Moskau gut über Putin – deutsche Wirtschaftsvertreter antworten mit Klagen über die Investitionsbedingungen in Russland

Vorigen Donnerstag Abend, im Atrium des Hotels Baltschug Kempinskij, erstes Haus am Moskauer Platz, hielt der frühere Bundeskanzler, Freund des heutigen russischen Premierminister und Vorsitzender des Aktionärsausschusses der Nord Stream AG Gerhard Schröder großen Hof. Schätzungsweise 500, meist gedeckt und wohl gekleidete Gäste, Deutsche dem Vernehmen nach nicht in der Unterzahl, waren auf Einladung des […]

weiterlesen